playfix® aqua

Verlegeanleitung

Vorbereitung der Tragschicht

Die Tragschichten für playfix® Fallschutzböden müssen den Anforderungen der DIN 18035-6 entsprechen. playfix® kann sowohl auf ungebundenen als auch auf gebundenen Tragschichten installiert werden (gem. DIN 18035-6). Es ist darauf zu achten, dass auf einer Distanz von 4 m der Niveauunterschied 10 mm nicht überschreitet. Die ungebundene Tragschicht muss stand- und trittfest verdichtet sein. Bei der Installation auf bereits vorhandene Flächen müssen Unebenheiten ausgeglichen werden. Ferner ist auf eine ausreichende Scherfestigkeit sowie Frostbeständigkeit zu achten.

Einfassung

Vor Beginn der Installation von playfix® sollte die Fläche mit einer Randeinfassung, in der Gesamtstärke des playfix®-Bodens, umgeben werden. Wir empfehlen die elastischen Regupol® Randeinfassungen. Üblicherweise entspricht der Abstand zwischen Oberkante Kantenstein und Oberkante Planum der playfix® Belagsdicke. So entstehen keine Stolperstellen. Gegebenenfalls kann auf eine Randeinfassung verzichtet werden. Kontaktieren Sie hierzu Ihren playfix® Kundenberater.

Installation

Beide Schichten von playfix®, die unten liegende Fallschutz gewährende Basisschicht und die obere farbige Nutzschicht, werden im Ortseinbauverfahren in halbflüssigem Zustand fest auf der vorgesehenen Fläche installiert. Diese Arbeit kann nur von BSW selbst oder einer autorisierten Firma vorgenommen werden, da der fugenlose Ortseinbau von Fallschutzböden Erfahrung und Fachwissen erfordert.

Um einen fugenlosen Fallschutzboden zu verlegen, benötigt man dauerhaft Tagestemperaturen von mindestens 15 Grad Celsius. Nachts dürfen die Temperaturen nicht unter 8 Grad Celsius sinken. Ferner ist ein Verlegen im Regen, oder wenn Regen unmittelbar erwartet wird, nicht möglich, da dann das Bindemittel zu schnell reagiert und der Fallschutzboden dauerhafte Schäden nehmen wird.