Aufgabenstellung

Die durch Erschütterungsquellen erzeugten Schwingungen können sich in der gesamten Gebäudestruktur fortsetzen − sie werden vom Menschen als spürbare Schwingungen wahrgenommen, führen zur Abstrahlung von Sekundärluftschall oder können im schlimmsten Fall die Gebäudestruktur schädigen. Darüber hinaus kann die Funktion von Maschinen und Messgeräten im Gebäude gestört werden.

Ziele der Schwingungsisolierung von Gebäuden sind:

  • der Gesundheitsschutz,
  • der Schutz der Gebäudesubstanz und
  • der Schutz im Gebäude befindlicher technischer Anlagen

Unter Erschütterungen versteht man mechanische Schwingungen fester Körper mit potentiell schädigender oder belästigender Wirkung.

Als Körperschall bezeichnet man Schwingungen die sich, im Gegensatz zu Luftschall, durch ein festes Medium fortsetzen. Schwingungen in Flüssigkeiten werden als Fluidschall bezeichnet.

Der Übertragungsweg von Schwingungen bzw. Erschütterungen kann einen Wechsel der Medien beinhalten.

Der schwingungstechnische Gebäudeschutz lässt sich durch unterschiedliche Maßnahmen erreichen:

  1. Schwingungsmindernde Maßnahmen am Emissionsort, z. B. ein Masse-Feder-System in der Fahrtrasse einer Bahn.
  2. Unterbrechung der Schwingungsübertragung im Transmissionsbereich, z. B. durch eine unterirdische Schlitzwand oder durch die Abschirmung der Kellerwände.
  3. Erschütterungs- und Körperschallentkopplung am Immissionsort, frühestens unter den Gebäudefundamenten und an der Außenseite der Kellerwände. Dies ist die häufigste ausgeführte Maßnahme.

Die meisten Entkopplungsmaßnahmen setzen an den Gebäudefundamenten an und werden als elastische Gebäudelagerung bezeichnet. Bahnstrecken sind eine der häufigsten Emissionsursachen, daher beziehen sich die Maßnahmen mehrheitlich auf eine elastische Gebäudelagerung für Störfrequenzen von 25 bis 100 Hz. Erschütterungen in diesem Frequenzband sind kritisch, da sie zu Bauteilresonanzen und somit zu Sekundärschalleffekten führen können.

Die elastische Gebäudelagerung hat deshalb die Aufgabe, unter Berücksichtigung komplexer Einflussgrößen, die Übertragung von Schwingungen in die Gebäudestruktur mit Hilfe des Isolationsmaterials zu reduzieren. Minderungen des Pegels von 10 bis 25 dB, je nach Frequenz, sind dabei mit Regupol® und Regufoam® problemlos möglich.

Schwingungsausbreitung in Gebäuden bei vorbeifahrendem Schienenverkehr
Schwingungsausbreitung in Gebäuden bei vorbeifahrendem Schienenverkehr