Wie unterscheide ich zwischen Körper- und Luftschall?

Der Unterschied zwischen Körperschall und Luftschall liegt einfach ausgedrückt im Ausbreitungsmedium. Der Luftschall besteht aus der fortschreitenden Bewegung von Masseteilchen (Schwingungen) und breitet sich in Form von Schallwellen in Schallgeschwindigkeit (344m/s) aus. Die unterschiedlichen Frequenzen, die Anzahl der Druckänderungen pro Sekunde, erzeugen charakteristische Töne. Beispielsweise hat ein Pfeifen eine hohe Frequenz, das Rollen eines fernen Donners eine tiefe Frequenz. Frequenzen werden in Hertz (Hz) gemessen. Der Hörbereich eines jungen gesunden Menschen reicht von ca. 20 Hz bis ca. 20 kHz (20.000 Hz). Körperschall breitet sich in festen Körpern, Stahl, Holz, Wasser, Beton, Stein etc. aus. Hierzu gehören z.B. der Trittschall und ein Teil der Geräuschentwicklung von haustechnischen Anlagen. Eine Größe zur Beschreibung des Schalls ist das Dezibel „dB“.